GEPS



Sich in einer großen Menschenmenge zu bewegen, in einer überfüllten Straßenbahn zu fahren oder auch in einem Supermarkt einzukaufen ist nicht selten für Menschen, die unter einer schizotypischen Persönlichkeitsstörung leiden, ein Spießrutenlauf. Unmengen Menschen umzingeln sie in der Stadt, fremde Menschen berühren sie in der Straßenbahn oder sind ihnen zumindest nah und telefonieren leider zu oft mit laut bimmelnden Handys. Auch der Supermarkt ist womöglich voller Menschen und die Auswahl der angebotenen Produkte überfordert sie möglicherweise gänzlich. Wie bitte sollen sie sich da entscheiden, ohne gleich den Einkaufswagen mit verschiedensten Käsesorten vollzupacken, weil die alle lecker sind oder sein könnten? Auch die Speisekarte in einem Restaurant kann so leicht zur Belastungsprobe werden. Man könnte dies auch einfach Reizüberflutung nennen.

Weitaus schlimmer jedoch wird es, wenn an sich schon nach dem Empfinden gesunder und durchschnittlich empfindlicher Menschen, an sich alltägliche und unumgängliche Geräusche zu ohrenbetäubendem Lärm werden oder beipielsweise intensive Gerüche heftige Übelkeit hervorrufen. Zumindest ersteres ist nicht wenigen Betroffenen nur allzu vertraut. Diese besondere Form der Reizüberflutung nennt man auch Reizoffenheit. Die Betroffenen sind in solchen Momenten oder Zeiten besonders dünnhäutig, was aber mal schwächer oder stärker ausgeprägt sein kann.

Die alltägliche Reizüberflutung trägt zur Vermeidung von Situationen bei, in denen sie besonders wahrscheinlich ist. Das kann neben der ausgeprägten sozialen Angst ein wesentlicher Grund sein, großen Menschenmengen nach Möglichkeit aus dem Weg zu gehen oder schlicht zu Hause zu bleiben.

Zu bedenken ist hierbei, daß diese Reizüberflutung für sie nicht einfach nur "unangenehm" oder "störend" ist, die Betroffenen leiden womöglich sehr stark darunter. Denn Geräusche, die gesunde Menschen 'nur' nervend und laut empfinden, können für Menschen, die unter einer schizotypischen Persönlichkeitsstörung leiden, nach ihrem Empfinden an 'Körperverletzung' grenzen kann. Das ist eine Schattenseite der besonderen Empfindsamkeit, die zudem ängstigend wirken kann.

Reizoffenheit wie 'zu lautes Hören' beeinträchtigt nicht 'nur' in der jeweiligen Situation ungemein das Wohlbefinden der Betroffenen, sondern auch ihre Konzentration und Belastbarkeit ganz erheblich. Für uns beipielsweise war es ein wesentlicher Grund, unser Studium beenden zu müssen, denn wir waren der Belastung des Studiums nicht dauerhaft und ununterbrochen gewachsen, was wiederum zur Reizoffenheit und auch zur Isolation erheblich beitrug. Auch andere Betroffene können von vergleichbaren Auswirkungen auf ihr Leben berichten.

Die Informationen auf dieser Seite beziehen sich in erster Linie auf Gespräche mit Dr. Khalid Murafi, mit dem wir seit mehreren Jahren befreundet sind, auf Erzählungen anderer Betroffener (virtuell oder persönlich) und auf eigene Erfahrungen. Natürlich hätten wir das Thema auch ganz wissenschaftlich und theoretisch angehen können, dies wäre jedoch kaum wirklich einfühlbar und verstehbar für Betroffene und ihre Angehörigen oder Freunde.



Schizotypische Persönlichkeitsstörung



Monika Kreusel

Zuletzt aktualisiert am 24.04.2007

www.blumenwiesen.org