In der Fachliteratur gibt es verschiedene Fallbeispiele von Menschen mit einer Schizotypischen Persönlichkeitsstörung. Diese sind naturgemäß recht trocken und konzentrieren sich überwiegend auf pathologisches Verhalten und dessen Vorgeschichte.

Wir haben uns einige dieser Fallbeispiele ausgesucht und erzählen sie nun neu - lebendiger. Die wesentlichen Inhalte bleiben unverändert, aber die Darstellung geschieht in Form von Kurzbiographien. Sind also, soweit möglich, ausführlicher als das jeweilige Original.

Als selbst Betroffene ist es uns ein Anliegen schizotypische Menschen einmal aus der Ecke des Nichtverstehbaren, Sonderbaren und Exzentrischen herauszuholen und als sensibile oft sehr verletzte Menschen darzustellen, die sich ihrers Andersseins schmerzlich bewußt sind und den Kontakt zu anderen Menschen scheuen. Sie leben in einem Dilemma: einerseits fühlen sie sich einsam und wegen ihres Andersseins von anderen Menschen getrennt, andererseits sind sie sehr wachsam und mißtrauisch, haben große Angst, erneut verletzt zu werden. Beides ist schlecht vereinbar. Sie leiden sehr unter ihrem Wesen und unter ihren zwischenmenschlichen Schwierigkeiten, dennoch suchen sie eher selten deshalb therapeutische Hilfe, sondern eher wegen Depressionen oder psychosomatischen Beschwerden. Vielleicht könnte sich dies ändern, wenn die Schizotypische Persönlichkeitsstörung bekannter wäre und es für Betroffene geeignete und vor allem mehr Literatur zu dieser Persönlichkeitsstörung gäbe.

    Alexej

Weitere Fallbeispiele werden bald folgen. Wir bitten um Geduld. Danke.



Schizotypie



Monika Kreusel

Zuletzt aktualisiert am 28.07.2006

www.blumenwiesen.org