Cincinnatichildrens

Dissoziative Identitätsstörung - multiple Persönlichkeit - Gemeinsamkeiten der Betroffenen

Dissoziative Identitätsstörung - multiple Persönlichkeit - Gemeinsamkeiten der Betroffenen - www.blumenwiesen.org ~ Monika Kreusel
Tasso e.V.
Stayfriends
Den aktuellen Adobe Reader zum Lesen von PDF herunterladen
wer-kennt-wen.de

Unser Blumenwiesen-Buchladen
Fotostudio Reiner Diart, Köln

Gemeinsamkeiten von Menschen mit einer Dissoziativen Identitätsstörung

Hier geht es um die Gemeinsamkeiten von multiplen Persönlichkeiten, also Menschen mit einer Dissoziativen Idenititätsstörung. Sicher sind Multiple genauso verschiedene Menschen wie andere auch, das heißt Multiple können sehr unterschiedlich sein. Dennoch ergeben sich aus den oft zusätzlich vorhandenen Störungen und Symptomen, die komorbid auftreten, aber auch aufgrund der Lebensgeschichte erklärbarer Bedürfnisse und Schwierigkeiten bestimmte häufige Gemeinsamkeiten. Aber auch die weitverbreitete Sorge, das Multipelsein möglichst gut verborgen zu halten, ergeben enorme Schwierigkeiten in Beziehungen zu anderen Menschen. Diese Schwierigkeiten erinnern teilweise an jene von Menschen mit einer Borderline-Persönlichkeitsstörung und manche meinen deshalb, es handele sich um eine Störung. Das sehen wir nicht so. Wenngleich es eine gemeinsame Schnittmenge Betroffener gibt, auf die beides zutrifft, so sind wir dennoch der Ansicht, daß es sich um zwei getrennte Störungen handelt, die allerdings in der Tat vergleichbar sind. Hier soll es also um die Gemeinsamkeiten von Multiplen gehen, aufgeteilt in verschiedene Bereiche: zur Komorbidität,zum Stimmenhören, zu Beziehungen, zum Mißtrauen, zur Leistungsfähigkeit, zur Kreativität, zur Energie, zur Sensitivität, zum Zeitgefühl und zu Prostitution. Letzteres trifft nach amerikanischen Studien (vgl. Huber, 1995) auf etwa 20 % aller Betroffenen zu, die zumindest zeitweise der Prostitution nachgehen. Damit soll hier keinesfalls eine Verallgmeinerung stattfinden, aber die 20 % geben uns den Anreiz, uns hier damit zu befassen.

Komorbidität

Multiple Persönlichkeiten leiden nicht nur unter der Dissoziativen Identitätsstörung, sondern unter einer Vielzahl psychiatrischer, neurologischer und medizinischer Symptome. Somit weisen sie ein Patientenprofil auf, aufgrund dessen an eine Dissoziative Identitätsstörung gedacht werden sollte, wenn diese noch nicht diagnostiziert wurde (Putnam, 2003, S. 82). Die Betroffenen können auch jahrelang unzutreffende Diagnosen erhalten haben. Dies trifft besonders auf die Diagnose Schizophrenie zu (Huber, 1995). In eher seltenen Fällen kann diese Diagnose bei Multiplen zutreffen (Fiedler, 2001, S. 208). Um Multiple als solche bei einer möglicherweise umfangreichen psychiatrischen Vorgeschichte erkennen zu können, muß man nach dissoziativen Dynamiken Ausschau halten, die den Symptomen zugrunde liegen (Putnam, 2003, S. 82)

Bei der NIMH-Studie wurden bei 88 % auf Depressionen hindeutende Anzeichen festgestellt (Putnam, 2003, S. 83). Viele multiple Persönlichkeiten klagen über Stimmungsschwankungen (Putnam, 2003; Fiedler, 2001). Weit verbreitet sind auch Schlafstörungen und Schlaflosigkeit (Putnam,2003; Fiedler, 2001). Frank W. Putnam verweist darauf, daß diese sich bei genauerem Nachfragen eher als solche zeigen, wie sie auch bei der Posttraumatischen Belastungsstörung anzutreffen sind. Die Symptome von Multiplen können teilweise bei oberflächlicher Betrachtung auf einer schwere affektive Störung hindeuten (Putnam, 2003, S. 83). Aber bei den Betroffenen bleiben die depressiven Symptome selten über eine längere Zeit bestehen (Putnam, 2003, S. 83). Diese Phasen können von solchen unterbrochen sein, in denen sich die Betroffenen glücklich fühlen.

Alle Multiplen leiden unter zahlreichen dissoziativen Symptomen (Putnam, 2003,S. 84), besonders unter Amnesien. Zu den möglichen dissoziativen Symptomen zählen lauft NIMH-Studie von Frank W. Putnam:

  • Amnesien (98 %)
  • Fugue- Episoden (55 %)
  • Depersonalisation (53 %)
  • Schlafwandeln (20 %)

Bezüglich der Amnesien ist zu sagen, daß hier bei den Betroffenen eine Amnesie für die Amnesie vorliegen kann (Putnam, 2003; Huber, 1995), so daß sie nicht immer über ihre Symptome wie Zeitverluste berichten können. Andererseits können die Betroffenen ihre dissoziativen Symptome aus Angst verschweigen, daß man sie für verrückt halten könnte (Putnam, 2003, S.84). Peter Fiedler beschreibt eine Simulation eines funktionierenden Gedächtnisses (Fiedler, 2001) und verweist auf die leidigen Erfahrungen Betroffener in ihrer Behandlungsvorgeschichte, die sie ein extremes Mißtrauen entwickeln ließ (Fiedler, 2001, S.389).

Angst- und Phobiesymptome sind bei Multiplen oft zu finden (Putnam, 2003,S.85). Angstattacken, die die Gastgeber-Persönlichkeit erlebt führen oft zu Wechseln der anwesenden Personen (Putnam, 2003, S.85)

Bei vielen Multiplen liegt ein Substanzmißbrauch vor (Putnam, 2003, Fiedler, 2001). Dabei kommt es bevorzugt zu Mehrfachabhängigkeiten, insbesondere von Sedativa und Schlafmitteln sowie Alkohol und Stimulanzien. Halluzinogene sind bei DIS-Patienten offenbar weniger beliebt (Putnam, 2003, S. 85).

Der Substantmißbrauch kann verschiedene Gründe haben, wie z.B. der Gebrauch von Analgetika gegen die quälenden Kopfschmerzen (Putnam,2003). Michaela Huber nennt als einen weiteren Grund die Stimmen im Kopf (Huber, 1995). Der häufige Umstand des Substanzmißbrauchs macht es oft schwierig, die davon unabhängigen "Blackouts" zu erkennen, da diese von den Betroffenen eher verschwiegen werden (Putnam, 2003,S. 86).

Stimmenhören ist ein Symptom, was wohl den meisten Multiplen sehr vertraut ist. Die Stimmen werden meist im Kopf wahrgenommen. Weiteres dazu findet sich in einem gesonderten Abschnitt zum Thema Stimmenhören.

Ein weiteres Phänomen, über das Multiple berichten ist in den Spiegel zu sehen und eine oder einen Anderen darin zu sehen (Putnam, 2003, S.86).

Zuweilen entsteht der Eindruck, daß DIS-Patienten unter einer schwerwiegenden Denkstörung leiden (Putnam, 2003, S.87). Dies kann durch das schnelle Switchen entstehen (siehe auch Switchen). Es tritt häufig im Anschlß an eine Krise auf und bewirkt wiederum eine Verschärfung derselben.

Suizidale Verhaltensweisen kommen bei DIS-Patienten extrem häufig vor (Putnam, 2003,S. 89). Ein- oder mehrmalige Suizidversuche kommen bei etwa dreiviertel aller Multiplen vor (Putnam, 2003; Fiedler, 2001). Selbstverletzendes Verhalten wird einerseits mit mindestens einem Drittel (Putnam, 2003,S.98) bzw. mit 30- 40 % (Fiedler, 2001, S. 202) angegeben, jedoch dürften dies wesentlich mehr sein, so Frank W. Putnam, weil die Betroffenen nur selten davon berichten. Selbstschädigendes Verhalten kennen laut Michaela Huber nahezu alle Multiplen (Huber, 1995).

In der NIMH-Studie wurden bei etwa 14 % katatone Symptome festgestellt, so Frank W. Putnam. Dies kann beispielsweise eintreten, wenn äußere Reize traumatische Erinnerungen aktivieren

Zu den weiteren psychiatrischen Störungen können folgende zählen:

  • Posttraumatische Belastungsstörung (Fiedler, 2001, S. 203)
  • Borderline- Persönlichkeitsstörung (Fiedler, 2001, Huber, 1995, Deistler, 2002)
  • Narzistische Persönlichkeitsstörung (Deistler, 2002, S. 28, Huber,1995, S. 157)
  • Histrionische Persönlichkeitsstörung (Deistler, 2002, S. 28), jedoch vergleichsweise wenig
  • Schizoide Persönlichkeitsstörung (Huber, 1995,S. 28)
  • Schizotype Störung/ Schizotypische Persönlichkeitsstörung (Fiedler, 2001, S.202)
  • Frank W. Putnam zählt zur psychiatrischen Vorgeschichte von Multiplen auch die Schläfenlappenepilepsie und andere Epilepsieformen.(Putnam, 2003)
  • Verschiedene Sexuelle Funktionsstörungen kommen bei 60-80 % vor (Fiedler, 2001, S. 202)
  • Eßstörungen bei 15- 40 % (Fiedler, 2001, S. 202)
  • Zwänge aller Art und Zwangsvorstellungen (Huber, 1995, S. 157)

Da es in vielen Multiplen gegengeschlechtliche Innenpersonen gibt und einige von ihnen eine Geschlechtsumwandlung anstreben, empfiehlt Frank W. Putnam bei Transsexuellen zu überprüfen, ob eine Dissoziative Identitätsstörung vorliegt (Putnam, 2003, S. 90).

Nahezu unerträgliche Kopfschmerzen sind das häufigste neurologische Symptom bei Multiplen. Diese können mit Sehstörungen verbunden sein (Putnam, 2003, S. 90). Ein weiteres verbreitetes neurologisches Symptom ist tiefe Ohnmacht sowie andere Formen von Bewußtlosigkeit und Anfälle bzw. anfallartige Verhaltensweisen (Putnam, 2003, S.90)

Relativ weit verbreitet sind Taubheit und Kribbeln oder Parästesieen (Putnam, 2003, S.91).

Bei etwa einem Fünftel kommen Sehstörungen vor, wie Doppeltsehen oder völlige Blindheit. Nicht selten sind davon aber nicht alle Personen betroffen. Auch psychogene Taubheit kommt vor (Putnam, 2003, S. 91). Bei mindestens 10 % liegen funktionelle Gliedmaßenlähmungen vor (Putnam, 2003, S.91). Multiple können oft dem Herz-Lungen-System zuzuordnende Symptome aufweisen, welche jenen von Patienten mit Panikattacken ähneln. Dazu zählen Atemnot, Herzunruhe, Brustschmerzen und Würge- oder Erstickungsempfindungen (Putnam, 2003, S.92). Ebenso kann es zu unerklärlicher Übelkeit oder Bauchschmerzen kommen, welche sich später mit bestimmten Erlebnissen verbinden lassen. Ein gleiches gilt für Schmerzen in den Fortpflanzungsorganen (Putnam, 2003, S. 92).

Stimmenhören

Die meisten Multiplen hören Stimmen in ihrem Kopf oder nehmen diese als "laute Gedanken" wahr (vgl. Putnam,2003, S. 86). Diese Stimmen können sehr ängstigend und schambesetzt sein. Sie haben oft selbstschädigende Verhaltensweisen zur Folge, um sie zum Schweigen zu bringen (Huber, 1995, S.119). Stimmen im Kopf können verschiedene Gefühle und Beeinträchtigungen hervorrufen. Sie können bedrohlich sein. Sie können Unruhe stiften. Verunsichern. Angst machen. Angst, verrückt zu sein. Angst vor ihrer Herkunft. Sie können anstrengend sein, überfordern. Man kann sich ihnen ausgeliefert fühlen. Aber die Stimmen können auch trösten, Mut machen. Sie können auch einfach ihre Meinung zu einer Sache sagen, die gerade aktuell ist. Oder sie können von ihren Erfahrungen erzählen. Unaufhörlich. Quälend. Oder kleine Kinder können plötzlich verzweifelt losschreien. Sie können untereinander diskutieren. Wem soll man da nun zuhöhren ? Und dann kann sich die zu einer Stimme gehörende Person nach vorne drängen und etwas sagen...und man kann nichts tun.

Beziehungen

Multiple können in diesem Bereich verschieden sein. Dennoch haben wir in der Literatur einige Gemeinsamkeiten gefunden. Besonders hervorgehoben wird mehrfach die besondere Sensibilität von Multiplen in Beziehungen zu anderen Menschen sowie ihre Angst, für verrückt gehalten zu werden. Letzteres kann bewirken, daß die Betroffenen ihr Innenleben vor anderen verbergen, eine wirkliche Beziehung damit kaum möglich ist und sie sich auch unter Menschen einsam fühlen. Sie sind oft sehr einsam (Huber, 1995). Hinzu kommt, daß Multiple sehr mißtrauisch sind, wobei dies jedoch auf einzelne Innenpersonen bezogen auch wieder ganz anders aussehen kann. Einige Informationen, die wir gefunden haben, beziehen sich auf die therapeutische Beziehung, jedoch lassen sich auch hieraus Gemeinsamkeiten auf das Zusammenleben mit anderen Menschen ableiten.

Ganz wesentlich scheint die Sensibilität zu sein, die auch eine Empfindsmakeit für Zurückweisung, Trennung und Ablehnung darstellt. Aus dieser ergeben sich teilweise besondere Bedürfnisse. Zum einen, viele Multiple wurden emotional vernachlässigt (Putnam, 2003) haben sie ein starkes Bindungsbedürfnis, ein intensiveres als die meisten anderen PsychiatriepatientInnen (Putnam, 2003, S. 198). Sie sind fast ausnahmslos überaus sensibel für die Gefahr, verlassen zu werden (Putnam, 2003, S. 127). Und sie haben oft schon die Erfahrung gemacht, verlassen worden zu sein (Huber, 1995).

Aus verschiedenen Gründen war es Multiplen oft nicht möglich, Kontakte zu anderen Menschen aufrechtzuerhalten, wenn sie dies gerne gehabt hätten.

    Sie haben in ihrem Leben immer wieder die Erfahrung gemacht, daß sie andere Menschen von sich wegtreiben und daß es ihnen nicht gelingt, zuverlässige Beziehungen aufzubauen. (Putnam, 2003, S. 166)

Es scheint einige häufigere Schwierigkeiten zu geben, die diese Erfahrungen begünstigen und erschweren. Zum einen ist da eine offenbar große Angst vor Ablehnung.

    Multiple sind ungeheuer sensibel für jede Form von Ablehnung, und sie fühlen sich oft abgelehnt, obgleich niemand vorhatte, sie abzulehnen (Putnam, 2003, S. 208)

Als Reaktionen, die manchmal darauf folgen können, nennt Frank W. Putnam Selbstverletzendes Verhalten, Suizidversuche, Fugue-Episoden und in der Therapie das Fernbleiben von Behandlungssitzungen. Eine Multiple oder ein Multipler braucht heute bestimmte Erfahrungen, die sie oder er bisher nicht machen konnte in der Lebensgeschichte.

    Eine multiple Persönlichkeit braucht vor allem: eine stabile Umgebung, Sicherheit und Verläßlichkeit, Klarheit und Unzweideutigkeit in der Kommunikation mit anderen. (Huber, 1995, S. 178)

Dabei scheint es bei dem intensiven Bindungsbedürfnis für viele Betroffene schwierig zu sein, Grenzen einzuhalten, wenn diese nicht klar gesetzt werden. In einer solchen Situation kann es dann passieren, daß andere Menschen sie deshalb zurückweisen, wodurch sie sich in ihren Erfahrungen bestätigt fühlen.

  • Alle Menschen gehen weg.
  • Ich bin unerträglich. (Huber, 1995, S. 178)

Weitere Gedanken von Multiplen, die sich aus ihren Erfahrungen ergeben, können z.B. sein:

  • Ich wirke auf andere unzuverlässig. Dann ziehen sie sich schnell zurück.
  • Dauernd glaube ich, daß mich die anderen für verrückt halten.
  • Ich will Kontakt zu anderen Menschen haben, kann aber keinen Kontakt aufrecht erhalten.
  • Ich fühle mich mit anderen Menschen sehr alleine.
  • Im Kontakt mit anderen Menschen fühle ich mich verrückt und verdreht. (Vogler, 2002, S. 127)

Auch Peter Fiedler betont die extreme Empfindsamkeit in zwischenmenschlichen Beziehungen (Fiedler, 2002,S. 85). Er nennt als Bedürfnisse in der Therapie u.a. verständnisvolle Empathie sowie eine grundsätzliche Wertschätzung der Person und ein Maximum an Transparenz (Fiedler, 2002, S.85).

Sind schon die allgemeinen Kontakte zu anderen Menschen konfliktbehaftet und angstbesetzt, so gilt dies für partnerschaftliche Beziehungen ganz im besonderen. Dazu Peter Fiedler:

    Es ist nur zu verständlich, dass viele Betroffene über Schwierigkeiten in sexuellen Beziehungen und im Umgang mit weiteren körperlichen Beziehungserfahrungen, wie z.B. Zärtlichkeit berichten (Fiedler, 2002, S.92).

Hier werden einerseits besonders die bisherigen traumatischen Erlebnisse deutlich als auch Scham- und Schuldgefühle.

    Scham- und Schuldgefühle in Zusammehang mit dem Verlust eigener Körperlichkeit erweisen sich häufig als Schlüssel zur Besprechung von Schwierigkeiten im Bereich intimer zwischenmenschlicher Erfahrungen (Fiedler, 2002, S.93)

Gerade im Kontext einer Partnerschaft können die Unterschiede der einzelnen Personen einer oder eines Multiplen besonders auffallen. So kann es z.B. auch Personen geben, die den Umgang mit der Sexualität regeln. Dagegen ist es aber sehr wichtig, daß der Partner genau erkennt, wann er mit einem der Kinder zusammen ist, damit diese nicht erneut traumatisiert werden (Huber, 1995). In Beziehungen zu einem Partner liegt für Multiple nicht selten das Risiko auch als Erwachsene erneut traumatisiert zu werden (Fiedler, 2001,S. 203). Natürlich ist auch zu sagen, daß es Multiple gibt, die beispielsweise glücklich verheiratet sind.

Leistungsfähigkeit

Die Leistungsfähigkeit von multiplen Persönlichkeiten kann sehr unterschiedlich sein, was sicher auch mit an den zusätzlichen Symptomen liegt. Manche sind beruflich sehr erfolgreich.

    Ein Fünftel der Patienten, die in der NIMH- Übersichtsstudie erfaßt wurden, hatte einen Hochschulabschluß (Putnam, 2003,S. 129).

Manche Multiple arbeiten im sozialen, psychologischen und psychiatrischen Bereich, andere sind Juristen (Putnam, 2003; 129). Diese dürften jedoch gemessen mit allen Betroffenen eher die Ausnahme sein. Dabei können Multiple Überdurchscnittliches leisten. Jedoch ist zu diesem Thema auch zu sagen, daß nicht wenige Multiple gar nicht oder nur begrenzt arbeitsfähig sind. Daß Multiple, aus verschiedenen Gründen auf Rente oder Sozialhilfe angewiesen sind, ist leider keine Seltenheit. Multiple sind oft bis zu 80 % schwerbehindert oder manchmal sogar 100% aufgrund verschiedener Beeinträchtigungen. Hinzu kommt, daß manche Betroffene auch körperlich durch die erlebten Mßhandlungen schwerbehindert sind. Genauere Zahlen sind uns dazu leider nicht bekannt, weil wir dazu in der Literatur keine Hinweise gefunden haben. Es wäre sicher einmal interessant, dies in einer Studie festzustellen.

Sensitivität

    "Ich habe eine unangenehme Fähigkeit: ich kann oft im Voraus sehen oder spüren, was passieren wird. Als Kind haben die Großen (außenstehende Erwachsene) schon zu mir gesagt, ich sei eine Hexe, weil sie gemerkt haben, daß genau das eingetroffen ist, was ich vorhergesagt hatte. Inzwischen bin ich klüger und sage oft nichts mehr. Mir wäre lieber, ich hätte diese komische Sache nicht, sie ist mir unheimlich." (Huber, 1995, S. 136)

In diesem Abschnitt geht es um die Sensitivität bei Multiplen Persönlichkeiten. Laut Michaela Huber gehören häufige übersinnliche Wahrnehmungen zu den guten diagnostischen Kriterien bei den Betroffenen (Huber, 1995, S. 138). Wir finden die bei den Multiplen vorkommende Sensitivität insbesondere im Hellfühlen wieder. Für Christine Schüren sind folgende Begriffe darin enthalten:

  • Empathie
  • Sich einfühlen
  • Telepathie
  • Fernwahrnehmung (Schüren, 2001)

Dies bedeutet, sich in andere hineinversetzen, sich einfühlen. Eine Wahrnehmung von Stimmungen, Empfindungen, Gefühlen, Eindrücken oder Gedanken aus der Entfernung (Schüren, 2001) hellfühlen gibt es offenbar auch in leichteren Auspägungen, die als normal gelten. Nämlich in der Forem, wenn man durch die Stimmung anderer angesteckt wird. Von diesem Mitgefühl gibt es eine Steigerung. Christine Schüren hebt dabei durchgängig die Empathie der Hellfühlenden hervor. Dieses Hellfühlen kann für die jenigen, die es erleben, problematisch werden. Fremde Gefühle können sich festsetzen. Jemand, der unverarebitete Wut in sich hat, so Christine Schüren, ist für eine aggressive Stimmung empfänglich.

    Auch reagieren Hellfühlende oft generell auf verdrängte Inhalte anderer. (Schüren, 2001)

Sensitive, so Christine Schüren nehmen manchmal Informationen von noch nicht eingetretenen Ereignissen wahr. Sie können Zugang zu später eintretenden Situationen "erhalten". Dies scheint ein Ausdruck von Sensitivität zu sein, den multiple Persönlichkeiten häufig kennen. Von Michaela Huber wird dies beschrieben. Auch von Peter Fiedler (2001, 2002) und Frank W. Putnam (2003) wird die besondere Sensibilität von Multiplen hervorgehoben und zwar in Zusammenhang mit Beziehungen. Colin A. Ross berichtet über außersinnliche Wahrnehmungen bei Multiplen Persönlichkeiten (Ross, 1997). Wir meinen demnach, daß das Hellfühlen ein Bestandteil der Sensitivität von vielen Multiplen ist. Diese Form der Sensitivität erinnert uns auch an die Sensitivität bei der Schizotypie, die ja komorbid zur DIS vorhanden sein kann (Fiedler, 2001, S. 202), womit wir diese Erfahrungen nicht als an sich krankhaft bezeichnen wollen. Dissoziative Störungen können zu den möglichen Diagnosen Sensitiver gehören, so Christine Schüren. Die Schizotypische Persönlichkeitsstörung wird von ihr leider nicht benannt. Es ist ihr aber ohnehin ein Anliegen, psychiatrischen Diagnosen als Antwort auf Sensitivität entgegenzuwirken. Sie beschreibt jedoch auch Depersonalisationsstörungen. Und auch diese kennen ja 53 % aller Multiplen (Putnam, 2003). Die Sensitivität kann bei früh traumatisierten Menschen eine Überlebensstrategie darstellen. Es werden feine Antennen gebildet. Auch Christine Schüren nennt Traumata als mögliche Auslöser für Sensitivität und beschreibt dies am Beispiel des Stimmenhörens.

Energie

Bei Michaela Huber finden sich Hinweise auf die Energie, die Multiple in sich haben, welche z.B. die Funktionalität elektrischer Geräte oder anderem beeinflussen kann (Huber, 1995, S. 135).

    "Wenn bei uns (sie meint, in ihrem Inneren) sehr viele Wechsel stattfinden oder wir sehr durcheinander sind, dauert es oft ewig, bis der Motor unseres Autos anspringt" (Huber, 1995, S.135)

    "Eine Zeitlang habe ich ständig die Batterien in meiner Uhr auswechseln lassen- bis ich gemerkt habe: Wenn bei mir innen viel los ist, bleibt die Uhr einfach stehen." (Huber, 1995, S. 135)

Bei uns kommt es in solchen Situationen vor, daß wenn wir an einem Computer sitzen, die Maus nicht richtig funktioniert. Michaela Huber beschreibt auch eine im Raum spührbare Energie, wenn mehrere Wechsel nacheinander stattfinden oder in einer Multiplen besonders viel durcheinader geht (Huber, 1995, S. 136).

Prostitution

Das Thema Prostitution betrifft viele multiple Persönlichkeiten in zweierlei Hinsicht. Zum einen kann eine in der Kindheit durch die Eltern erzwungene Prostitution mit zu den Ursachen der Entwicklung einer Dissoziativen Identitätsstörung zählen (Putnam, 2003, S.72). Des weiteren aber gehen nach amerikanischen Studien ca. 20% aller Multiplen zumindest zeitweise der Prostitution nach (vgl. Huber, 1995). Die jenige, die dann der Prostitution nachgeht, ist jedoch weniger die Gastgeber-Persönlichkeit, sondern eine Prostituierten-Persönlichkeit im System der Multiplen (Putnam, 2003, S. 141).

    Prostituierten- Persönlichkeiten kommen bei weiblichen DIS- Patienten häufig vor. Sie regeln den Umgang des Persönlichkeitssystems mit der Sexualität und ermöglichen der Patientin außerdem ihren Lebensunterhalt zu bestreiten (Putnam, 2003, S. 141).

Literatur

  • Deistler, Imke; Vogler, Angelika; Einführung in die Dissoziative Identitätsstörung, 2002, Junfermann
  • Fiedler, Peter; Dissoziative Störungen und Konversion, 2001, 2. Auflage, Beltz Psychologie Verlags Union
  • Fiedler, Peter; Dissoziative Störungen, 2002, Hogrfe
  • Huber, Michaela; Multiple Persönlichkeiten, 1995, Fischer
  • Putnam, Frank W.; Diagnose und Behandlung der Dissoziativen Identitätsstörung, 2003, Junfermann
  • Ross, Colin A.; Dissociative Identitidy Disorder, 1997
  • Schüren, Christine; Sensitivität- Chancen und Risiken, 2001, Diplomarbeit


Gewalt ist nie privat - Sozialdienst katholischer Frauen Köln e.V.
Stayfriends - Schulfreunde wiederfinden
Follow monikakreusel on Twitter


In Partnerschaft mit Amazon

Unser Partner Zooplus

Dissoziative Identitätsstörung

Home ~ www.blumenwiesen.org ~ Monika Kreusel

Monika Kreusel

Zuletzt aktualisiert am 19.01.2010

www.blumenwiesen.org | www.dbt-skills.info | www.wohlfuehl-oase.org

STRATO AG

Social Bookmarking
Bookmark bei: Mr. Wong Bookmark bei: Webnews Bookmark bei: Icio Bookmark bei: Oneview Bookmark bei: Linkarena Bookmark bei: Favoriten Bookmark bei: Seekxl Bookmark bei: Bookmarks.cc Bookmark bei: Favit Bookmark bei: Linksilo Bookmark bei: Readster Bookmark bei: Folkd Bookmark bei: Yigg Bookmark bei: Digg Bookmark bei: Del.icio.us Bookmark bei: Facebook Bookmark bei: Reddit Bookmark bei: StumbleUpon Bookmark bei: Slashdot Bookmark bei: Furl Bookmark bei: Google Bookmark bei: Blinklist Bookmark bei: Technorati Bookmark bei: Newsvine Bookmark bei: Blinkbits Information

Alexa TrafficRank von www.blumenwiesen.org

Seitwert