Affirmationen sind kurze positiv formulierte Sätze, die geeignet sind, sich Mut zu machen, Dinge anzugehen und sich selbst aufzubauen. Du kannst sie gezielt und regelmäßig anwenden, z.B. auf Karten schreiben, die du dir immer wieder ansiehst, dir im Bad an den Spiegel klebst oder in der Wohnung aufstellst.


Wivica Fürstner www.wivica.de
Schmetterlingsflug   www.wivica.de

Leider sabotieren wir alle uns allzuoft mit destruktiven Sätzen und Überzeugungen, mit denen wir uns selbst in unserer Energie blockieren und unser Selbstwertfgefühl torpedieren. Wer kennt nicht Sätze wie:

  • Ich bin zu dick (oder wahlweise zu dünn).
  • Ich bin scheiße.
  • Ich hasse mich.
  • Ich bin einfach zu nichts fähig.
  • Ich habe nichts besseres verdient.
  • Ich bin nicht liebenswert.
  • Ich bin einfach zu dumm.
  • Aus mir wird nie was.
  • Ich bringe nichts Vernünftiges zustande.
  • Das schaffe ich nie.
  • ...

Diese Liste ließe sich beliebig fortsetzen. Dazu mehr auf einer entsprechenden Unterseite. Hier geht es uns darum Wege aufzuzeigen, wie destruktiv solche negativen Überzeugungen sind, aber daß du ihnen nicht hilflos ausgeliefert bist. Du kannst sie in der Therapie ersetzen durch realistischere und aufbauende Affirmationen und Gegenargumente. Auch in der Dialektisch Behavioralen Therapie wird gelehrt, solche schädigenden Überzeugungen zu identifizieren und durch realistische situationsangepaßte Sätze zu ersetzen. Natürlich ist das nicht einfach, aber hier findest du Anregungen, das in der Therapie Gelernte aufzufrischen und weiter auszubauen. Es geht sicher nicht darum, zukünftig ganz selbstverliebt zu sein und keine Unsicherheiten oder Schwächen wahrzunehmen, sondern darum diese realistisch und unabhängig von der Situation einzuschätzen und sich mit negativen Mythen und Überzeugungen nicht herunterzuziehen. In der Psychologie spricht man hier von Kognitiver Therapie. Marsha Linehan und ihre Kollegen haben bei der Entwicklung der DBT kognitive Techniken aufgegriffen. Denn auch dort geht es um Umdenken und Neuorientierung.

Auch spirituelle Menschen beschäftigen sich mit der Macht der Worte und Gedanken und schaffen sich positive Affirmationen. Wir sind einerseits Mitglied im Dachverband Dialektisch Behaviorale Therapie e.V., beschäftigen uns aber vereinzelt zumindest mit Spiritualität.

Destruktive Überzeugungen erkennen

Einige kurze Informationen über die Kognitive Verhaltenstherapie

Das Aufgeben ungünstiger Mythen innerhalb der DBT

Bitte nur als Begleitung zur Therapie - nicht im Alleingang

Aufbauende Affirmationen entwickeln und anwenden

Links


Wivica Fürstner www.wivica.de
Schwanenfamilie    www.wivica.de


Wohlfühl-Oase



Monika Kreusel

Zuletzt aktualisiert am 23.01.2007

www.blumenwiesen.org